DIY Woche Igel: gehäkelt


Eine ganz einfache Applikation zum Aufhübschen von Pullis, Mützen und anderes.

1. 6 Luftmaschen zu einem Ring schliessen mit einer Kettmasche
2. 14 Stäbchen in diesen Ring häkeln
3. Jedes Stäbchen verdoppeln = 28 Stäbchen
4. In jedes zweite Stäbchen 2 Stäbchen häkeln = 41 Stäbchen
5. Über die Hälfte des Kreises Picots häkeln: 4 Luftmaschen, in die erste Luftmasche eine feste Masche häkeln, mit Kettmasche in den Kreis. 1 feste Masche, 4 Luftmaschen, in die erste Lfm wieder eine feste Masche und so weiter.
Mit dem hellbraunen Garn über 8 braune Maschen feste Maschen häkeln.
2 Reihen feste Maschen darüber häkeln.
dann immer links und rechts eine Masche weniger häkeln, so dass es sich zum Spitz bildet. Das Schnäuzchen mit Kettmaschen umhäkeln.




Augen und Schnäuzchen sticken und fertig!
Ich hoffe, dass war verständlich so, sonst bitte nachfragen!

Zum Aufhübschen von Pullis, Mützen usw......



Ein tolles Wochenende wünsche ich euch allen!

DIY Woche Igel: gehämmert



Nicht nur für Jungs!!! Aus Sperrholz den Igel aussägen und mit Nägel bestücken. Die Kinder lieben diese Arbeit. Ganz fleissige können nach einem Muster die Nägel einhämmern. Eine witzige Deko! Kann auch gebraucht werden um die Gummibänder aufzunehmen....



Eine passende Geschichte habe ich auch noch!! Von Wilhelm Busch:
Ganz unverhofft an einem Hügel
sind sich begegnet Fuchs und Igel.
Halt, rief der Fuchs, du Bösewicht!
Kennst du des Königs Ordre nicht?
Ist nicht der Friede längst verkündigt,
und weisst du nicht, dass jeder sündigt,
der immer noch gerüstet geht?
Im Namen seiner Majestät,
geh her und übergib dein Fell.
Der Igel sprach: Nur nicht so schnell.
Lass dir erst deine Zähne brechen,
dann wollen wir uns weiter sprechen!
Und allsogleich macht er sich rund,
schliesst seinen dichten Stachelbund
und trotzt getrost der ganzen Welt,
bewaffnet, doch als Friedensheld.

DIY Woche Igel: gebacken


Ein gebackener Igel ist natürlich etwas ganz tolles für und mit Kinder! Schon die Kleinen können ganz gut mithelfen. Man braucht:
einen Kuchenteig (wer es bequem mag schon ausgewallt)
Äpfel oder Birnen
wer mag Mandelstifte
Rosinen
Eigelb


Den ausgewallten Kuchenteig in Streifen schneiden; die Äpfel schälen, entkernen und halbieren.


Die Apfelhälfte wird mit dem Teig zugedeckt. Vorne wird nur mit Teig das Schnäuzchen geformt.


Wer Mandeln mag kann nun in den Rücken die Mandelstifte reinstecken. Wir mögen sie nicht so gerne und so schneiden wir mit einer Schere ganz einfach die Zacken hinein.
Rosinchen als Augen und Schnäuzchen. Mit Eigelb einpinseln und ab in den Ofen.


Mmmmh! Än Güete!

Ein kleiner Fingervers um die Warterei zu verkürzen:

Fünf Kinder hat die Igelmutter,
die trippeln, trippeln durch das Gras
(Fünfmal mit den Fingern trippeln)
Die Mutter sagt: Bald weht der kalte Winterwind,
jetzt frisst sich satt ein jedes Kind.
(Kinder pusten in die hohle Hand)
Wir bauen uns ein Winternest.
Dann schlafen wir ganz tief und fest
(Mit der linken Hand ein "Nest" bilden. Fünfmal schlüpfen die Finger der rechten Hand hinein. Beim sechsten Mal trippelt die Igelmutter hinein.)
Doch wenn die Sonne am Himmel steht
und zart der Frühlingswind wieder weht
(Rechte Hand mit gespreizten Fingern hochhalten)
Dann kriechen aus dem Winterhaus
die Igel froh in die Welt hinaus.
(sechs Igel trippeln wieder aus dem "Nest" heraus)
aus : Herbst im Kindergarten von Barbara Cratzius

DIY Woche zum Thema Igel

 
Na, ihr Lieben? Seid ihr alle eingeschneit? Aber wir haben immer noch Herbst! Also habe ich gedacht, euch noch ein typisches Herbsttierchen näher zu bringen. Nebst der Eule finde ich nämlich den Igel auch super. So starten wir in eine DIY -Woche zum Thema Igel. Ich stelle euch Projekte vor zum nachmachen:
Igel genäht
Igel gebacken
Igel gehäkelt
Igel gehämmert
Ich hoffe, für jeden ist etwas dabei!!!
 
 
Diesen Pulli habe ich im letzten Herbst genäht. Die Applikation gefällt mir gut, obwohl ich sie noch mit meinem alten Maschinchen nicht ganz so perfekt genäht habe.
Igelvorlagen findet ihr gut und viele unter Malvorlagen im Internet. Ich habe meine selbst gezeichnet, im Prinzip ein Kreis mit Zacken. Witzig sehen die Stacheln inwendig aus. Dafür näht ihr mit eurer Maschine einfach Knopflöcher. Probiert das zuerst auf einem Probestoff aus. Müsst natürlich auf manuell schalten und ungefähr in der Mitte des Knopfloches macht ihr den Winkel. Wisst ihr wie ich meine? Dann einfach aufschneiden und fertig.
 




Ich würde mich sehr freuen wenn ihr eure Igelkreationen vielleicht hier unter den Kommentaren verlinkt. Das gäbe dann eine tolle Igel-Link-Sammlung!

Es war einmal ein Igel,
dem wuchsen plötzlich Flügel
Er flog, ihr glaubt es kaum,
auf einen Tannenbaum.
Dort hüpft er auf und nieder
und singt die schönsten Lieder.
Nur morgens, beim Erwacheln,
spürt er seine Stacheln.
Franz Hohler

Viel Spass und einen guten Wochenstart!

Pausesnackidee Nr. 5


Der Apfel ist wohl der Klassiker unter den Pausesnacks. Hier eine ganz simple Idee, die sicher schon ganz viele kennen. Zuerst in der Mitte das Loch stanzen (huch, stanzen? ich glaub ich bin da mit dem falschen Material;-)). Dann einfach Zickzack schneiden rundherum - gut bis in die Mitte durch. Probehalber mal auseinandernehmen und dann wieder zusammensetzen. Das Löchli in der Mitte kann noch mit Rosinen gefüllt werden. Die Kinder lieben es, an den Zacken zu knabbern und dann wieder zusammensetzen und das Loch begutachen;-))

Pausesnackidee Nr. 4



Frische Früchte sind ja momentan genügend vorhanden und von grosser Maus heiss geliebt. Statt die Früchte immer nur pur mitzugeben, hier mal eine kleine Abwechslung: Früchte klein schneiden. Je nach Süsse ein wenig flüssigen Honig dazugeben. Naturjoghurt dazugeben. Ich nehme dafür gerne die Bifidus, LC oder Bio-Joghurt, die sind weniger bitter. Dann noch zudecken mit den Weetabix-Flocken. Die habe ich in der Migros entdeckt und sind aus 95% Vollkorn - schmecken total lecker und gehören bei uns zu jedem Müesli und Joghurt dazu. Mischen kann grosse Maus das selber in der Pause - einfach noch einen Löffel mit einpacken.... Än Güete!!



Pausesnackidee Nr. 3



Vom Ruchbrot schneide ich die Ränder ab und bestreiche das Brot mit Butter. Kleine Würfelchen geschnitten, auch vom Käse, ein Rüebli geraffelt und dann alles zusammen aufgespiesst....
Än Güete!!

Pausesnackidee Nr. 2


Die jungen Rüebli aus dem Garten schmecken der grossen Maus vorzüglich. Ich habe daraus noch eine Flöte geschnitzt (dann macht das Knabbern gleich nochmals Spass). Ein paar Scheiben eines Knäckebrotes dazu und fertig. Än Güete!

Pausesnackidee Nr. 1

Die als Hausfrau alles umfassende Frage des Tages "was koche ich heute zum zMittag" wird momentan abgelöst von der Frage "was gebe ich meinem Kinde zur Pause mit"!!!! Eigentlich habe ich es ja ganz einfach, denn die grosse Maus ist da relativ unkompliziert und anspruchslos. Ich könnte ihr eine gekochte, kalte Kartoffel mitgeben, wäre für sie kein Problem. Aber na ja, ist wohl nicht so der Hit. In der grossen weiten Welt habe gerade so auf die Schnelle nichts genaues gefunden, also selber überlegen, und im Hirn die vielen Pausesnacks meiner ehemaligen Kindergärtner nach den ultimativen Ideen durchforsten.
Hier mal mein erster Tipp:
Vollkorntoastbrot habe ich immer im Gefrierschrank.
Am Vorabend 2-3 Schnitten rausnehmen und morgens toasten (oder auch nicht),
nach Wunsch Form ausstechen (die Resten isst dann das Mami zum Frühstück) oder als Dreieck schneiden,
bestreichen mit Butter,
belegen mit Hartkäse und evtl. Salat (je nach Vorlieben des Kindes),
Deckel drauf und fertig.
Mit ein paar Cherrytomaten dazu ist das ein vollwertiger, gesunder Pausesnack!!




Än Güete!!

DIY: eine tierische Geburtstagsparty

Do it yourself: die Geburtstagsparty; ist gar nicht so schwierig und hat viel Charme! Die gestrige Party verlief wunderbar. Wie versprochen erzähle ich hier davon, denn ich bin auch immer froh um Tipps und Tricks. Es war meine erste selbst gestaltete Kindergeburtstagsparty - ich habe also nicht jahrelange Erfahrung damit. Aber als Kindergärtnerin kann ich trotzdem ein paar wenige erfahrene "Do's und Dont's" einbringen, was vielleicht hilfreich ist....
Die Party dauerte 2 Stunden was ich als idealer Zeitrahmen empfand für die 7 Kinder zwischen 3 und 6 Jahren. 

Ich finde ein Motto immer sehr hilfreich, dann hat man einen Aufhänger und die Gestaltung geht gleich viel einfacher. Wichtig ist, ein Motto das nicht zuviel einschränkt. Wir haben uns für Tiere entschieden da grosse Maus Tiere sehr liebt und wir zudem davon schon relativ viel Material haben (wie Tischsets mit Schäfchen und so....). Die Karten hat grosse Maus fast ganz alleine gemacht: aus Motivpapier Karten und Streifen ausgeschnitten und Hexentreppen gefaltet. Der Schmetterling ist mithilfe eines Stanzers entstanden und das Guckloch habe ich mit dem Cutter gemacht.

Die kleinen Trinkfläschli aus Joghurtdrink sind praktisch. Jedes hat sein eigenes Fläschli, ich muss anschliessend nichts spülen und sie sind mit nur einem 1dl Fassungsvermögen auch gut wenn mal etwas verschüttet wird, es steht nicht gleich der ganze Tisch unter Wasser. Zum Heimnehmen können ein paar Blümelein reingestellt werden und die Kinder freuen sich sehr über so Kleinigkeiten. Die Büchsen sind für die Bonbons, Schokolädli usw. auch zum heimnehmen. Ganz einfach verziert mit Motivpapier auf doppelseitigem Klebeband.

Kinderschminken ist immer sehr beliebt. Kauft aber die Farben aus einer Schminkpalette welche mit dem Pinsel oder Schwamm aufgetragen werden. Die Schminkstifte zerfliessen einem in der Hand (zumindest jetzt im Sommer). Wichtig ist, dass die anderen Kinder in dieser Zeit Beschäftigung haben. In diesem Fall haben die Kinder aus Zopfteig Tierchen formen können...
 und waren sehr eifrig dabei. Rosinli sind ein beliebtes Dekoobjekt. Ein kleiner Tipp: Schreibt mit einem wasserfesten Stift die Anfangsbuchstaben der Kinder daneben. Denn sicher wisst weder ihr noch die Kinder nach dem Aufgehen im Backofen welches genau ihr Tierchen ist!!!
Unsere Geschenke verpacke ich gerne in Seidenpapier. Ich finde das einfach so schön und ist doch ein klitzekleiner Beitrag zur Umwelt wenn etwas weniger Geschenkpapier gebraucht wird. Im Bea-Verlag kriegt man die Seidentücher sogar relativ günstig.

Den Geburtstagskuchen

habe ich doch tatsächlich vergessen zu knipsen. Es war ein kleiner Kuchen von Betty Bossis Shake and bake. Ich wollte das Büffet möglichst klein halten da erfahrungsgemäss die Kinder an so Partys nicht gross Zeit und Lust haben zum Essen. So habe ich ein paar Schälchen Früchte (Erdbeeren, Kirschen und Ananans - brauchte da noch eine Büchse;-)) hingestellt sowie den Kuchen. Die Früchte kamen übrigens nicht schlechter an als der Kuchen. Grosse Maus wünschte sich einen Rüeblikuchen. Leider war der nicht im Rezeptbüchli von Shake und Bake. Und da ich Kleinkinder sowie einen Allergiker da hatte wollte ich nichts backen mit Nüssen. So habe ich das Rezept gleich selbst geschrieben:
125 g Zucker
100 g Haferflocken
50 g Mehl
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
60 g Butter geschmolzen und ausgekühlt
1 mittelgrosses Rüebli geschält und geraspelt
im Shake and Bake schütteln, backen bei 180° im Umluftofen ca. 45 Minuten.

Spiele

ein paar einfache Spiele schätzen die Kinder immer und das Konfliktpotenzial wird verringert.
Spiele ohne Gewinner und Verlierer sind in diesem Alter von Vorteil:
Armer scharzer Kater: ein Kind ist der Kater und schleicht von Kind zu Kind. Jedes Kind muss den Kater streicheln und sagen "armer schwarzer Kater". Wer dabei lachen muss ist der nächste Kater.

Ein Kind schliesst die Augen, ein anderes versteckt sich unter der Decke. Das erste Kind muss nun raten wer unter der Decke ist und darf auch mal ein Geräusch erwarten von dem Kind unter der Decke.

Veränderli: ein Kind stellt sich auf den Stuhl und präsentiert sich von vorne und von hinten. Dann geht es raus und verändert irgend etwas an sich (Hose umkrempeln, Schuhe verkehrt anziehen, Haarklammern vertauschen usw.) Wer errät was anders ist?

einfache Kreisspiele wie "tschu tschu tusch än Isubahn chunnt, gling gling gling die Post isch da"

Tanz der Tiere: alle Kinder sind Tiere und spazieren zu Musik umher. Bei Musikstopp bleiben alle Tiere ganz still. Sobald die Musik erklingt gehts weiter.